Weblog bei Nacht - Free Template by www.temblo.com
 
 
 
Menue

Startseite
Über...
Gästebuch
Kontakt
Archiv
Abonnieren
RSS

Kategorie



Themen



Links



 
Katzentraum

Diesen Traum hatte ich diese Nacht. Er ist nur eine Szene aus einer Reihe größerer Träume die alle in zusammenhang miteinander standen. Die Zusammenhänge und anderen Träume hab ich jedoch vergessen.

 

Ich bin im Hause meiner Oma die kürzlich verstorben ist. Ich laufe durch den dunklen Flur ins Wohnzimmer dass bedingt durch die große Fenster Front immer sehr hell war. Über dem parkett liegt ein großer, weiße Teppich, den meine Oma eigentlich schon vor Jahren weggeschmissen hatte. Ich schaue nach draußen. Im Garten ist es Frühling. Das Gras ist grün und die Bäume haben alle Blätter. Allerdings, da wo sich ein kleine gepflasterter Hof befinden sollte, wächst nur Gras. Ich drehe mich um nach rechts. Von der kleinen Heizung kommen zwei schwarze Katzen gelaufen. Eine davon erkenne ich als die alte Katze meiner Oma namens Hexe. Sie erkennt mich auch und schmust mir um die Beine. Die andere Katze, die mir fremd ist, tut es jedoch auch. ich streichele sie. Dann hebe ich den Blick wieder und schaue noch einmal nach draußen. Dort sitzen nun insgesamt 9 weitere Katzen. 2x ein zweierpärchen. Eins davon ist ebenfalls einfach nur schwarz, wie Hexe und ihr unbekannter Freund. Die anderen beiden die zusammen im Gras sitzen sind braun-weiß getigert. Katzen die ich noch nie dort zuvor gesehen habe bei meiner Oma. Aber eine davon ist Hexes Tochter Flocke. Sie hat zwar ein andere Fell aber dennoch ist sie im Traum eine von den beiden. Die 6 anderen Katzen sind Mütter mit jewels 2 Jungen. Wieder sind 3 von ihnen schwarz. Die schwarze Mutter mit ihren schwarzen Jungen sitzt im Gras und umsorgt sie. Manchmal schaut sie zu mir auf. Die anderen 3 sind grau silbern wie Kartäuser Katzen. ich gehe ganz vorsichtig nach draußen damit sie nicht vor Scheu davon rennen. Aber je näher ich ihnen komme desto mehr bemerke ich das diese Katzen keine Scheu haben. Ich überlege kurz und denke daran dass sie eventuell alle etwas zu essen von mir haben wollen. Also renne ich nach drinnen und hole eine schmale Tasse, gefüllt mit Knabberzeugs und Brekkies. Ich leere sie im Halbkreis im Gras aus für die Katzen. Dann spricht Hexe, die noch immer um mich herum schwirrt mit mir. Ich kann mich nicht daran erinnern was sie sagt. Aber sie machte mir deutlich das diese 11 Katzen zusammen gehören. Dann schaue ich nach unten vor meine Füße. Dort ist ein Wesen was sich versucht als Katze zu tarnen aber mehr wie ein Biber mit Rattenschwanz und einem extram langen Pony im Gesicht aussieht. Hexe sagt das dies Johannes sei. Er sei komisch, aber nicht bösartig. Er folgt ihnen wohl. Ich misstraue diesem Wesen dennoch gebe ich ihm auch etwas zu essen. Ich fürchte mich vor seinen großen Nagezähnen irgendwie. Dann bricht der Traum ab...

 

Tjoa. Ich war hin und weg nach dem Traum. Sooo viele Katzen denen ich helfen konnte. Die Deutung kriege ich aber nicht hin. 

18.1.09 17:01
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



 
Copyright 2007 Free Template by www.temblo.com ~ Design by Angelme
Gratis bloggen bei
myblog.de