Weblog bei Nacht - Free Template by www.temblo.com
 
 
 
Menue

Startseite
Über...
Gästebuch
Kontakt
Archiv
Abonnieren
RSS

Kategorie



Themen



Links



 
Der Geist und die Asidisco.

Diesen Traum habe ich just diese Nacht geträumt. Ist noch recht frisch. War eigenartig dieser Traum. Vor allem durch die zwei Teile in die er sich splittet.

 

Ich gehöre auf einmal ganz plötztlich direkt schon am Anfang einer Theatergruppe an. Wir haben gleich einen Auftritt und keine von uns kennt den Text. Danica ist unsere Leiterin und entschuldigt sich, grinst aber dabei. Eigenartigerweise haben wir alle das selbe Kostüm an. 

Sprung: ich bin auf der Bühne. Zum Glück habe ich nur zwei Sätze text die ich mir halt aus den Fingern sauge. Andere wie Rabea und Danica müssen ganze Mono- und Dialoge halten. 

Das Stück ist irgendwie immernoch dran aber ist realität geworden. Zuschauer sind keine mehr da. Es gibt auch keinen Text mehr. Es nimmt nun einfach seinen Lauf. Wir sitzen nun alle an einem Bankett und der Geisterkönig wird erwartet. Er kommt endlich und ist grauenvoll. Alle haben Angst und es bricht Panik aus. Seltsam dass der Geisterkönig nicht gekommen ist, sondern es war so als hätte ihn jemand dort hibngesetzt. Wie eine Puppe. Er hat einen Styropurkopf ohne Gesicht und ist nur ein geist mit Krone auf der Styropurkugel. Durch die Panik wird auch der König aggressiv und fängt an alle zu jagen. Wir rennen alle in verschieden Richtungen. 

Sprung: Wir feiern in einer riesiegen Disco. Sie ist einfach nur überall ko0mplett schwarz. Ihre Wände und ihr Dach sind aus Zeltplane und werden von Stahlbalken oben gehalten. Die Decke kann man nicht sehen. Oder ich habe nicht raufgeschaut. Wir tanzen auf einem kleinen Türmchen/Plattform mitten in der Disco. Auch die Plattform ist schwarz. Alles ist schwaz bis auf die silbernen Stahlträger. Die Theatergruppe ist dort. Rabea tanzt und lacht dabei. Danica glaube ich auch.

Sprung: Ein Motorrad rennen. Unsere Gegener sind Leute die sich bei Rage/Wut in Insekten-hybrid-Wesen verwandeln. Irgendiwe sind sie schon vor dem rennen aggro udn verwandeln sich. komischer weise alle Weiber in rot,gelb, grün(die anführerin), blau, lila und orangenen Lackkleidern.

Sprung: Wieder in der Disco. Noch immer sind alle am feiern aber es gibt überall, hier und dort Schlägereien. Aber es herrscht dennoch keine Aggressive Stimmung. Ich gehe auf Klo. Dort treffe ich Julia. Hinter ihr steht jemand. Ihr Freund. Aber man kann ihn nicht sehen. Julia ist unglaublich aggressiv und hat sich gerade geschminkt. Ein kleiner Junge kommt rein der sich immer wieder irgendwie mit allen prügelt. Er ist blond und hat eine schwraze Jacke an. Er wird immer und überall von allen geschlagen. Aber ich kann es nachvollziehen. Aber jedesmal rennt er, beleidigungnen schreiend, weg. Julai reastet total aus und schlägt den Jungen bis er zu Boden geht und dort blutet. Ich kriege auch aggressionen, nehme seinen Kopf und schlage ihn so fest ich kann auf den Boden. Natürlich denke ich nicht daran dass es ihm weh tut. Mir tuen die Schläge anderer dort auch nicht weh. Aber ich merke das man diesmal an dem Jungen übertrieben hat. Ich werfe ihn mir über die Schulter und will ihn aus der Toilette ziehen bevor alle anderen noch weiter auf ihn einprügeln. Dafür kassiere ich viele hiebe und Tritte aber es macht mir nichts. Draußen auf der Tanzfläche wieder stehen die 6 Motorradweiber und fauchen und keifen und treten mich bis ich den Jungen ausversehen fallen lasse. Ich werde sehr aggressiv und fange an auf die Frauen einzuprügeln mit aller Gewalt und so viel Schmerzen wie möglich.

Ich erwache...

Ich glaube der disco teil war eine reine Aggressionsvorstellung. So wie man sich dort überall geprügelt hat und welche Gewaltphantasien man dort ausgelebt hat kann er dazu gedient habe ein wenig inneren Dampf ab zu lassen, schätze ich.

Der Theaterpart ist schwer zu deuten und ehrlich gesagt fällt mir nichts ein. Ich könnte mir jedoch vorstellen dass der Traumanfang eine Warnung sein soll dass albernes "Nur-so-tun-als-ob" in irgendwelchen spassigen Situationen, irgendwann zu einer unterbewussten, normalen Reaktion oder Charakterzug werden kann und dass das dann ausarten kann und "der geisterkönig" kommt. Vllt hat er deswegen kein gesicht. Weil er jeder sein kann.  

14.7.08 14:33


Werbung


Marcia!

Der Traum wirkt, wenn ich ihn aufschreibe, sehr eigenartig. Aber als ich ihn geträumt hab war er sehr Actionreich und emotional

 

Ich gehöre einer Gruppe an. 4 oder 5 Mann nur. Alle unbekannt. Es gilt ein Känguruh namnes Marcia zu beschützen und der feindlichen Gruppe ab zu nehmen. Wir verfolgen sie im Auto. Hier sind jetzt mehrere Sprünge drin. Also, erstens ist Marcia nur ein Stoffkänguruh, zweitens sieht die Anführerin der feindlichen Gruppe aus wie Fergie von den Black Eyed Peas und drittens wechselt Marcia mehrere Male die Gruppen aber ich kann mich nicht benau erinner wie und wodurch. Letzten Endes haben wir Marcia und bringen sie/ihn/es an den "sicheren Ort". Dort ist gerade ein Haus zusammen gefallen. Merlin und Moritz meine beiden Kater kommen aus den Trümmern raus und sind unverletzte und wollen gestreichelt werden. Ein Mann kommt auf mich zu, nimmt Marcia entgegen, gratuliert mir und sagt, Merlin und Moritz hätten das ganze unbeschadet überstanden.

seltsamerweise interessiert mich Marcia kaum, ich denke die ganze Zeit nur an Merlin und Moritz.

 

Ich habe keine Ahnung wieso ich ein dämliches Stoffkänguruh retten muss. Aber ich denke dieses Hin und her und diese Verfolgungsjagd steht für Australien. Bzw: die Prozedur in Australien die ich bestehen will. Und das Haus was zusammenbricht ist die zeitliche Beziehung die Merlin, Moritz und ich haben. Es fällt zusammen, in der Zeit in der ich in Australien bin, aber die Katzen überstehen das. Und wenn ich wieder da bin, wird einfach ein neues gebaut

 

14.7.08 14:09


Wirres Blah!

Ein sehr unzusammenhängender und wirrer Traum. Eigentlich witzig was für nen Scheiß man träumen kann.

 

Ich sitze mit 4 Leuten in der Badewanne auf dem Dachboden meines alten Hauses. Einer davon ist der Freund einer ehem. Schulkameradin Christian. Ein anderer ist der Penner mit dem Wagen aus dem Park. Er ist aber sauber, stinkt nicht schon in einem Radius von 50 Metern und hat keine Haare auf dem Kopf. Er trinkt einen Tee den er von meiner Mutter bekommen hat. Irgendwie bin ich sauer auf meiner Mutter weil sie stinkende Leute ins Haus gelassen hat. 

Sprung: Ich bin mit Christian alleine in dem badezimmer und er liegt nackt auf dem Boden udn tut so als ob er schläft.

Sprung: Ich bin mit Christian alleine wieder in der Badewanne und er tut schon wieder so als ob er schlafen würde.

Sprung: Ich will ihn auslachen weil er so einen kleinen Penis hat. Irgendwie finde ich das im Traum aber gar nicht witzig.

Sprung: der Penner schlurft durch den Raum. Wir sind in einer Wohnung die ich öfter in Träumen habe. Es ist die Wohnung die mir und meinem Vater oft gehört. Der Penner schlurft rum und trinkt seinen Tee. Ich will ihm nicht begegnen und verstecke mich in einem der vielen Zimmer und verschließe die Tür mit einem Stuhl ( der Stuhl wurde in die Angeln gesteckt und hatte auf der anderen Seite einen Verschluss. Der Stuhl schloss aber nicht richtig)

Ich erwache...

Krank...ich kenne diesen Christian gar nicht. Ich musste gerade eben nach seinem namen fragen. Ich hab ihn zwei mal im real life gesehen und das wars. Und dieser penner aus dem Park, oder auch "Der nette Herr mit dem Wagen" genannt, ist ein Penner von der Sorte die nicht betteln und auch ansonsten den Kontakt zu anderen nicht haben und nicht pflegen. Er sorgt komplett für sich allein und lebt im Park in einem Pavillion. Manchmal, wenn er wieder Alk in einer Tonne gefunden hat, fängt er an rum zu schreien. Holländisch, Deutsch, Spanisch, Latein und eine Sprache von der mittlerweiel jeder glaubt dass es eine Phantasiesprache ist. Jau..und der hat'n Tee in meinem traum...iss kla... 

11.7.08 11:36


Flucht

Der Traum ist relativ frisch. Vor kurzem geträumt. Viele Sprünge sind dort drin aber ich denke dass ich ihn noch halbwegs auf die Reihe bekomme.

 

Ich bin in einem Haus. Einer Art Schule. Es wird von einem Mörder erzählt der unglaublich grauenhafte Mordszenarien veranstaltet. Die Opfer sind voller Maden meistens. Er wird deshalb nie gefunden weil er sich selber immer als verweste Leiche inmitten seiner Opfer tarnt.

Sprung. Ich bin in einer art garage/werkstatt. Der Mörder ist in der Nähe. Ich habe Panik und suche die Nähe anderer Menschen um in der Masse dem Mörder zu entgehen wie ich es in Albträumen fast immer tue. Ich laufe zu einem Auto mit Ladeflache hinten. Die Ladefläche ist mit einer Plane überspannt. Ich ziehe die Plane bei seite und schaue gar nicht erst hin denn instinktiv weiß ich was sich mir dort für ein Anblick bieten wird. Ich laufe weg. ich laufe zu einem unglaublich riesigen Gebäude. Es ist eine Art Schule glaube ich. Der Mörder ist dort. Alle wissen es. Kaum einer schert sich drum. David ist auch dort. Ich versuche bei ihm zu bleiben. 

Sprung. Ganz oben im Gebäude bin ich mit David und anderen in einem Raum eingesperrt. Der Mörder ist bei uns. Tut uns aber nichts. Ich habe trotzdem Angst. Aber nur noch ein wenig. Ich suche noch immer Davids Nähe aber irgendwie schaffe ich es nicht, dass er bei mir bleibt. Juliana ist auch dort und Julia H. Ich meide Juliana. Julia H. ist nur ein Schemen am Rand. mehr nicht. Ich glaube auch Ulf ist dort. 

Sprung. Ich bin mit David in einer Bar. er Mörder ist auch dort. Aber er macht mir keine Angst mehr. Ich bin an seine Nähe gewöhnt. In der Bar ist eine Art Party. Alle kommen mir bekannt vor. Es muss eine Stufenparty sein. Aber trotzdem will ich weg. Schaffe es aber nicht. Vor den Fenstern wachsen Hanfpflanzen. Ich schaffe es nicht in Davids Nähe zu bleiben. irgendwann gebe ich es auf. 

Ich erwache...

Der Anfang war furchtbar schlimm im Traum. ich hatte noch die Bilder im Kopf als ich aufgewacht bin. In dem Traum hatte ich anfangs tierische Angst um David, später baer kaum noch komischer weise. Vllt weil der Mörder mir keine Angst gemacht hat. Wieson ausgerechnet Hanfpflanzen vor den Fenstern wuchsen weiß ich nicht. Sie waren auch nicht wichtig. ich schenke dem Traumbild keine aufmerksamkeit. Zumal ich auch nicht kiffe.

Juliana die vorkommt konnte ich im Traum genau so wenig leiden wie in der Realität. Aber sie war nur ne Randfigur. Wieso mich Julia H. nicht interessiert hat weiß ich nicht. Aber ich kann mich nur vage an ihre Präsenz erinnern. Nicht mal an ein bild von ihr.  

9.7.08 02:58


Der tiefschwarze Teich

 

Dieser Traum ist schon älter. Aber er ist bis lang der schönste den ich je hatte. Ich musste ihn unbedingt niederschreiben. Ich will ihn nicht vergessen. 

 

Ich bin in einer Art Hotelanlage mitten im Wald. Es ist Nacht. Eine sternenklare Nacht. Der Mond scheint hell. Ich kann draußen gut sehen. Ich stehe vor der Hotelanlage und schaue sie kaum an. Aber ich bemerke das sie ein Reisigdach hat. Sie recht deutsch aus. Die Hotelanlage ist vollkommen schwarz. Bis auf die Fenster aus denen gold-gelber Lichtschein dringt. Der 'Garten' der Anlage ist groß. Sehr groß. Ich kann das Ende nicht sehen. Aber ich sehe dass das Feld, eine einfach Wiese mit einem dreifach gekuppelten Hügel in der Mitte, über den ich nicht hinaus blicken kann, von einem schwarzen Wald gesäumt ist. Der Wald ist unglaublich dicht. Ich weiß irgendwie dass man dort nicht durch kann. Genau so weiß ich irgendwie dass ich nicht in die Hotelanlage kann. Und irgendwie weiß ich auch das es ein Hotel ist. Oder eine gaststätte zumindest.

Ich gehe über die Wiese die im Mond- und Sternenlicht dunkelgrün ist und voller Tautropfen ist, auf die Hügel zu. Hier ist auf einmal ein Sprung. Auf der anderen Seite der Hügel ist ein kleiner Bach mit tiefschwarzem Wasser. Aber er wirkt nicht unheimlich. Eher...selbstverständlich und vertraut. Er fließt ein klein wenig gebogen nur von einem Waldrand zum nächsten. In der Mitte dieses Baches ist ein kleine Teich. Er ist nur klein, aber dafür tief. Er ist etwa so groß wie ein etwas teurerer Aufblasbarer Platschpool und ich versinke bis kurz über der Hüfte im Wasser. Süd-östlichen oder NOrd-westlichen Rand wächst ein bisschen Schilf. 

Im Teich ist David. Ich weiß irgendwie das er nackt ist. Ich wate, oder plumpse viel mehr, in den teich und bin ebenfalls nackt. Seine Haut glänzt im Mondlicht schneeweiß und seine dunkelbraunen Haare sind in der Nacht noch dunkler. Wir waten auf einander zu und küssen uns. Endlich! Endlich! Endlich!!! Ich weiß wieder irgendwie dass das eine einmalige Situation ist und ich sie auskosten muss bis zum letzten Moment. Niemand ist da und es wird auch niemand kommen. Es ist wie ein Sturm der sich endlich innerlich in meinem Bauch und in meiner Brust entladen kann und er soll sich vollständig austoben können. 

Am Rand des Teiches steht plötztlich Julia. Sie sieht verzweifelt aus und ruft nur meinen Namen. Ich will sie zuerst einfach ignorieren aber es klappt nicht. Ich werde plötztlich unglaublich traurig weil ich weiß das es nun vorbei ist. David ist auf einmal weg. Ich heule mir die Augen im Traum aus. Ich wollte das diese Situation niemals aufhört denn wie schon gesagt, ich wusste dass sie einmalig ist. Ich wate auf Julia zu und, ich weiß die genaun Worte nicht mehr, aber sie hat mit mir geschimpft und mir versucht klar zu machen das ich etwas getan habe was nicht gut für mich oder David oder uns beide war. Ich heule nur noch mehr.Julia sieht selber so aus als sei die den Tränen nahe. Das Wasser des Teiches ist kühl, aber nicht kalt. Ich friere nicht. Ich fühle mich dort im pechschwarzen Wasser sehr wohl und unglaublich zufrieden und...irgendeiner Sache so Nahe. Es ist ruhig...so ruhig. Man hört nichts außer gaaaanz sachtem Plätschern des Wassers...

Ich wünsche mit David herzens-sehnlichst zurück und wate wieder in die Mitte des Teiches. Julia ist weg. David ist weg. Ich erwache.

 

In der Traumdeutung bedeutet ein dunkler Teich das tiefste Unterbewusste.

Nach dem Traum war mein ganzer Tag sehr merkwürdig...ich war...traurig...aber dabei sehr ruhig und ausgeglichen. Auch nicht motivationslos.und trotzdem war ich sehr nachdenklich und traurig. Sehr melancholisch.

Ich denke ich wurde in diesem Traum einem unglaublich tiefen und festen nud starken Wunsch nahegebracht. Bzw: habe ihn gesehen und vor allem gefühlt wie es wäre wenn...ich habe meinen traum einen Augenblick ausglebt.

Ich habe mich noch mehrere Male schlafen gelegt aber der Traum kam nicht wieder.

Ich hab ihn nie vergessen... 

8.7.08 20:55


Traumtagebuch.

Howdy.

Hier hab ich vor ein Traumtagebuch draus zu machen. Das Layout ist geklaut, jau, aber es ist auch unter "Dream" zu finden, und damit ganz passend.

Ophis beeutet übrigens Traumbild. Alt-griechisch. 

8.7.08 19:34


[erste Seite] [eine Seite zurück]


 
Copyright 2007 Free Template by www.temblo.com ~ Design by Angelme
Gratis bloggen bei
myblog.de